Mauertrockenlegung / Altbausanierung

Feuchte Wände in Wohnungen oder Kellern sind keine Seltenheit. Bei rechtzeitiger Sanierung können langfristige Schäden vermieden bzw. saniert werden, dabei ist die „Trockenlegung von feuchtem Mauerwerk“ Voraussetzung für eine dauerhafte Lösung.

Ursache:
Durch sogenannte Kapillare (langgestreckte Röhrenähnliche Hohlräume im Mauerwerk) kann Wasser entgegen der Erdanziehungskraft bis zu 14 Meter selbständig nach oben steigen. Das Resultat ist feuchtes Mauerwerk und somit feuchte Keller, abbröckelnder Putz und kaputte Wände. Um das zu verhindern, wird bei neuen Bauwerken eine sogenannte Horizontalsperre eingebaut, um der Feuchtigkeit den Weg nach oben zu versperren. Bei älteren Gebäuden oder fehlerhaft angebrachten Sperren, ist eine Sanierung notwendig, dabei wir die Horizontalsperre nachträglich eingebracht.

In 3 Schritten die Feuchtigkeit loswerden!

Schritt 1:
Analyse / Inspektion vor Ort mit Feststellung des Schadensausmaßes durch den Sachverständigen. Erstellung eines Sanierungskonzepts nach ÖNORM B3355. Berechnung eines Kostenvoranschlags und Besprechung mit dem Eigentümer über das Sanierungsausmaß. Festlegung der Realisierung sowie Terminplanung.

Schritt 2:
Erstellung des Messprotokolls mit Referenzpunkten mit dem Eigentümer. Vorbereitung und Ausführung der Mauertrockenlegung durch fachlich geschultes Personal. Sicherheit für Sie als Eigentümer durch freundliche österreichische Trockenleger. Herstellen der vereinbarten Oberfläche und sauberes Verlassen Ihres Hauses.   

Schritt 3:
Überprüfung des Trocknungsfortschritt (Messprotokoll) nach ca. 1 Jahr und Gratulation zu ihrem Sanierungserfolg. Wir sind der Meinung "Das Beste oder nichts". Wir danken Ihnen für Ihre Weiterempfehlung!